Kunstkritik und andere Texte

Die Begier zu teilen

Zwei Ausstellungen in Düsseldorf widmen sich dem Phänomen des Vergänglichen und der Lust, per Selfie das Netz zu erobern

Was der Krieg hervorbringt

Das Kunstmuseum Stuttgart zeigt unter dem Titel „Hundert Jahre Erster Weltkrieg“ Positionen aus der Sammlung,
Stuttgarter Nachrichten vom 28. Januar 2014

Die Zeitenwende

Die Kunsthalle Tübingen zeigt „1514 Macht Gewalt Freiheit – Der Vertrag zu Tübingen in Zeiten des Umbruchs“,
Stuttgarter Nachrichten vom 12. März 2014

Kunst und Kultur reifen in Friedenszeiten

Höfische Kunst in Backnang,
Stuttgarter Nachrichten vom 18.12.2015

Texte

Gaga oder was? Der Schwachsinn gedeiht. 150 150 Rainer Vogt

Gaga oder was? Der Schwachsinn gedeiht.

Juni 2021 Zu denken gab menschliches Verhalten schon immer. Beispielsweise ließe sich fragen, warum immer wieder eine Mehrheit unter uns sich wie verabredet anschickt, ihr Verhalten zu ändern. Für gewöhnlich gerät dann, was zuvor üblich gewesen ist, unter Verdacht, wenn es nicht gar tunlichst vermieden wird, will man nicht Nachteile in Kauf nehmen. So ist das Rauchen in den 70er Jahren dermaßen opportun und verbreitet gewesen, dass Nichtraucher sich mit ihrem Verzicht keinen Gefallen taten, weil sie als Schwächlinge galten. Bekanntlich hat sich das radikal geändert. Geächtet wird nun, wer raucht. Jetzt fällt auf, dass immer mehr Männer sich entweder…

weiterlesen
Der Mohr kann gehen, nein er muss! 150 150 Rainer Vogt

Der Mohr kann gehen, nein er muss!

Wer weiß, ob nicht der miserable Leumund, den Schiller dem Spitzbuben Muley Hassan im Drama „Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“ verpasst hat, zusätzlich Munition zur Rassismus-Debatte geliefert hat, die um den „Mohren“ entbrannt ist. Auf den zu jeder Schandtat für seinen Herrn bereiten Schwarzen geht das geflügelte Zitat zurück, wonach „der Mohr“ nach getaner Arbeit „gehen kann“, das heißt entlassen wird.

weiterlesen
Meschugge? – Wie sich die Zeiten ändern 150 150 Rainer Vogt

Meschugge? – Wie sich die Zeiten ändern

Bekanntlich hat die Französische Revolution Europa auf den Kopf gestellt. Wo zuvor ein Monarch sowie Adel und Geistlichkeit das Sagen hatten, sollten plötzlich Menschenrechte und eine Verfassung, womöglich Vernunft gelten. Wo bis dahin eine einzige Person, der König, den Staat verkörpert hatte, um – „absolutistisch“ – für Ruhe und Frieden zu sorgen bzw. Krieg tunlichst außerhalb der Grenzen mit der Nachbarschaft zu führen, war auf einmal von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit die Rede.

weiterlesen
Back to top

Datenschutz-Einstellungen

Diese Website verwendet nur zwei essenzielle Cookies. Der 'resolution'-Cookie merkt sich die Bildschirmgröße und unterstützt so die richte Ausgabegröße für diverse Endgeräte. Der zweite 'eut-privacy-consent'-Cookie merkt sich, ob Sie Ihr Einverständnis zur Cookieverwendung gegeben haben, damit Sie nicht mit jedem Seitenbesuch erneut Ihr Einverständnis erklären müssen.
Mehr zu Cookies lesen Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.        

Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern. Es ist zu beachten, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrung auf unserer Website und die Dienste, die wir anbieten können, beeinflussen kann.

Klicken Sie auf , um Google Fonts zu aktivieren/deaktivieren.
     
Diese Website verwendet nur zwei essenzielle Cookies. Der 'resolution'-Cookie merkt sich die Bildschirmgröße und unterstützt so die richte Ausgabegröße für diverse Endgeräte. Der zweite 'eut-privacy-consent'-Cookie merkt sich, ob Sie Ihr Einverständnis zur Cookieverwendung gegeben haben, damit Sie nicht mit jedem Seitenbesuch erneut Ihr Einverständnis erklären müssen. Mehr zu Cookies lesen Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.